Vom Hobbykünstler bis zur Startup-Manufaktur: Der 8. SeenLandMarkt glänzt mit Vielfalt

seenlandmarkt-23.jpg

Donnerstag, 24. Mai 2018

Am 2. und 3. Juni steht am Brombachsee wieder alles im Zeichen von Kunst, Kultur und Kulinarik: Zum 8. Mal findet auf der Badehalbinsel Absberg der SeenLandMarkt statt. Mit über 130 Ausstellern ist er einer der größten Märkte der Region und mit mehreren Tausend Besuchern auch einer der beliebtesten. Neben dem breiten Angebot an selbstgemachten Produkten finden die Besucher auch ruhige Plätze zum Genießen und Entspannen.

363 Tage im Jahr beherbergt der Parkplatz auf der Badehalbinsel Absberg Autos von Badegästen, Urlaubern und Erholungssuchenden. Doch an zwei Tagen im Jahr verwandelt er sich in einen bunten, quirligen Marktplatz. Pavillons, Zeltdächer und Holzbuden erstrecken sich über das Gelände und der Duft von frisch Gebratenem zieht darüber hinweg. Staunend schlendern die Besucher zwischen den Marktständen umher, und die Aussteller führen stolz ihr Handwerk vor: An allen Ecken wird gedrechselt, geschliffen, gemalt und geformt.

Eigener Genussmarkt mit Lebensmitteln

„Der SeenLandMarkt hat ein ganz besonderes Flair, das bestätigen uns sowohl die Aussteller als auch die Besucher jedes Jahr“, sagt Gerhard Wägemann, Landrat und Vorsitzender des Zweckverbands Brombachsee. Trotz des Erfolgsrezepts lässt man sich beim Zweckverband jedoch auch gerne etwas Neues einfallen, um den Markt für die wiederkehrenden Besucher abwechslungsreich zu gestalten. Heuer etwa hat man alle Aussteller aus dem Bereich Lebensmittel und Direktvermarktung, die vorher über das Marktgelände verteilt waren, zu einem „Genussmarkt“ gleich am westlichen Eingang des Geländes zusammengefasst. „Hier bekommt man nun Eier, Gemüse, Öle, Fruchtaufstriche, geräucherten Fisch oder Käse zum mit nach Hause nehmen“, erklärt Wägemann. „So kann man diese – teils frischen – Produkte komfortabel am Ende des Marktbesuchs kaufen und muss sie nicht erst stundenlang herumtragen.“

Neu: Bratwurstpralinen, handbemalte Sneaker und „Shaveballs“

Neues zu entdecken gibt es für die Besucher auch im Bereich der Aussteller. Während viele Kunsthandwerker und Gastronomen dem SeenLandMarkt seit seiner Geburtsstunde treu sind, kommen immer wieder auch neue Gesichter und Ideen hinzu. Ein Startup-Unternehmen aus Absberg etwa hat einen hippen Nasenhaartrimmer namens „Shaveball“ erfunden und möchte diesen auf dem Markt einem breiteren Publikum vorstellen.

Ein Bretterbauer aus der Nähe von Hilpoltstein zeigt erstmals seine kunstvoll gemusterten Schneidebretter, in denen verschiedene Holzarten verarbeitet werden. Aus Oberasbach kommt ein Aussteller, der schlichte Leinen-Sneaker und Taschen kreativ per Hand bemalt.  Auch Kinderdirndl, gehäkelte Spielzeug-Tiere und neue Töpfer-Artikel findet man heuer auf dem SeenLandMarkt.

Als kulinarische Neuigkeit können die Besucher heuer Bratwurst-Pralinen mit Dijon-Senf-Dip probieren. Daneben gibt es bewährten Leckereien wie Bratwurst- und Steaksemmeln, Baumstriezel, Kartoffelspiralis, Langosch, Flammkuchen, Crêpes und vieles mehr.

Spielen, Ausprobieren, Lernen und Staunen: Spannendes Kinderprogramm

„Der SeenLandMarkt ist ein beliebtes Ausflugsziel für Familien“, weiß Absbergs Bürgermeister Helmut Schmaußer. „Darum schauen wir auch darauf, dass es für Kinder viel Spannendes zu entdecken gibt.“ Im Zentrum des Marktplatzes, unter schattigen Bäumen und einem Sonnensegel, können die Kleinen im Sandkasten spielen, sich beim Kinderschminken in Piraten oder Schmetterlinge verwandeln, oder etwas über die heimische Tier- und Pflanzenwelt am Stand des Landesbunds für Vogelschutz erfahren.

Unweit des Sandkastens gibt es heuer erstmals auch ein Tiergehege. Der Wildensteiner Schafhof aus der Hahnenkamm-Region hat sich auf die Zucht von gefährdeten Schaf- und Ziegenrassen spezialisiert und bringt einige der Tiere mit auf den Markt. Und auch am Stand des Fischereiverbands Mittelfranken gibt es heuer tierische Unterstützung: In einem 2300-Liter-Aquarium können einheimische Fische einmal ganz aus der Nähe betrachtet werden.

Eröffnungsprogramm, Musik und Seenland-Gottesdienst

Weil Einkaufen mitunter doch recht anstrengend sein kann, finden sich auf dem SeenLandMarkt auch zahlreiche Örtchen zum Entspannen und Genießen. Im zentralen Marktbiergarten oder im Chill-Out-Bereich mit Liegestühlen können die Besucher die Beine ausruhen und sich mit einem kühlen Getränk, einem Kaffee oder kulinarischen Leckereien stärken. Dazu spielen auf der Biergarten-Bühne Nachwuchsbands aus der Region entspannte Musik von Blues und Folk bis hin zu Akustik-Rock.

Startschuss für den Marktbetrieb ist am Samstag, 2. Juni um 10 Uhr. Die offizielle Eröffnung durch den Zweckverbandsvorsitzenden Gerhard Wägemann und Absbergs Bürgermeister Helmut Schmaußer erfolgt um 11.00 Uhr. Im Rahmen der Eröffnung nimmt der Zweckverband auch den Pokal des Online-Portals „Seen.de“ entgegen, denn in einer Online-Abstimmung haben Internetnutzer den Kleinen Brombachsee zum beliebtesten See Deutschlands gewählt. Die Absberger Stubenmusik sorgt hier für den musikalischen Rahmen.

Am Samstagabend (2. Juni) können die Besucher den Einkaufstag bis 20 Uhr ausklingen lassen, dazu spielt die Weißenburger Akustik-Combo „Chasing Pavements“. Weiter geht das Programm am Sonntagmorgen um 11.00 Uhr mit dem traditionellen Seenland-Gottesdienst mit der Schäferwagenkirche. Der Markt endet am Sonntag um 18.00 Uhr.

 

Loading...